Drucken

„K. O. Tropfen“ stehen für unterschiedliche Substanzen. Oft ist Gamma-Hydroxy-Buttersäure (GHB) oder Liquid Extasy gemeint. Männer verwenden K.O. Tropfen um gezielt sexuelle Gewalt an Frauen auszuüben.

Die Verabreichung von K.O. Tropfen geschieht häufig in der Lokal- und Partyszene, auf öffentlichen Festen, aber auch bei privaten Feiern und Treffen. In der Regel mengt der Täter die Substanzen Speisen und Getränken bei, oft in vorbereiteten flüssigen Lösungen der Stoffe. Diese sind meist farb- und geruchlos und haben nur einen leichten Beigeschmack, der in alkoholischen oder Mixgetränken vielfach nicht wahrnehmbar ist. K.O. Tropfen wirken kurze Zeit nach ihrer Verabreichung.

Charakteristisch für die Wirkung von K.O. Tropfen ist die Außerkraftsetzung des Erinnerungsvermögens für einen bestimmten Zeitraum. Der Verlust der Kontrolle und das Unvermögen nachvollziehen zu können, was tatsächlich passiert ist, wirkt für sich traumatisierend. Hinzu kommen Hinweise wie fehlende Kleidungsstücke, nicht richtig angezogen zu sein, diffuse oder klare Schmerzen, Blut- oder Spermaspuren, sich an einem anderen Ort wiederzufinden, ohne zu wissen, wie man dorthin gelangt ist etc.

Scham- und Schuldgefühle sind oft massiv, denn viele Betroffene glauben, den „Filmriss“ selbst verursacht zu haben, weil sie etwa zu viel Alkohol getrunken haben. Oft haben sie Angst, für verrückt gehalten zu werden oder für das Geschehene wegen „mangelnder“ Achtsamkeit oder „Trunkenheit“ von anderen verurteilt zu werden.

Die Verantwortung dafür, dass Frauen/Mädchen bewußtseinsverändernde Substanzen verabreicht werden, tragen auf jeden Fall immer der oder die Täter!

Wie Sie darauf achten können, dass Ihnen keine K.O. Tropfen verabreicht werden

Wenn Sie in einer Gruppe oder zu zweit unterwegs sind, versuchen Sie auch gemeinsam zu gehen! Es ist immer besser, wenn keine Frau, kein Mädchen alleine geht oder zurückbleibt.

Wenn Sie sich komisch fühlen, wenn es Ihnen schlecht geht

Die Wirkung beginnt je nach Dosis nach 15 Minuten und kann bis zu 4 Stunden anhalten. Sie verstärkt sich durch Alkohol und andere Drogen. Zuerst kann Hochstimmung aufkommen, Sie sind aufgedrehter, kontaktfreudiger aber auch manipulierbarer als üblich.

Mögliche Reaktionen

Was in dieser Situation zu tun ist  Keine Frau allein lassen! Helfen Sie der Frau nach Hause oder wechseln Sie an einen vertrauten, sicheren Ort.  Die Betroffene nicht allein in ein Taxi setzen, miteinander fahren und dafür sorgen, dass jemand die Nacht über bei ihr bleibt. Wenn es sich um eine Ihnen fremde Frau handelt, wenn möglich eine Ihr vertraute Person oder das Personal verständigen. Im Zweifel die Rettung 144 rufen. Wichtige Angaben: Adresse/Ort, Rückrufnummer, Zustandsbeschreibung (Symptome), Alter. Die Information, dass Sie K.O.Tropfen vermuten (Blut und Urinprobe) ist wichtig.

K.O. Tropfen könne folgende Nachwirkungen haben: Black Outs, Angstzustände, Panikattacken, Herzbeschwerden, Konzentrationsstörungen, Atemnot.

Wenn Sie eine Anzeige machen wollen, beraten und begleiten wir Sie – siehe auch Prozessbegleitung.